Schützenwesen

Tradition und soziales Miteinander in der Gegenwart:

Als einzige bürgerliche Vereinigung überstanden die Schützen
in ungebrochener Tradition
vom Mittelalter bis heute den Wechsel der Zeiten.
Von Anfang an haben sie, wie wir es heute nennen,
demokratische Prinzipien vertreten.

 

 

 

 

 

 

Infos

Nach der Proklamation der Winterkönige und Pokalsieger in Rahmen der Winterparty, gehörte die Tanzfläche der Jugend des SV Evern. Mit viel Spaß und der musikalischen Begleitung von DJ Wolle, legten die Jugendlichen einige eigenwillige Choreografieren auf das Parket. 
Zuvor hatten die Schießsportleiter die diesjährigen Winterkönige proklamiert. Was schon lange nicht mehr vorkam, war, dass bei den Damen, wie auch bei den Herren, die Platzierten erst nach einem stechen feststanden. Ungewöhnlich war auch bei den Damen, selbst bei Teiler Auswertung, ein zweites Stechen angesetzt werden musste.
Letzt endlich haben sich bei den Damen Andrea Rampenthal und bei den Herren Manfred Kischio als Winterkönige durchgesetzt. Bei der Jugend haben sich Anneke Rampenthal und beim Lichtpunktschießen Jette Weber die Königsscheiben gesichert. Den Winterpokal der Damen hat in diesem Jahr Andrea Rampenthal und den Ortsratpokal bei den Herren Rüdiger Klinge errungen.

 

 

Schützentradition in Evern

Die erste urkundliche Erwähnung von Schützenfesten in Evern datiert aus dem Jahre 1864. Das bedeutet, dass die Bürger von Evern die Tradition des Schießwettkampfes schon lange vor Gründung eines Schützenvereines ge­pflegt haben. Die Vorläufer sind sicher in den Schießübungen der Freien-Kompanien zu suchen.

Weiterlesen

Zum Seitenanfang